Teiloffenes Interreg-Projekt: Subpartner für X-Lives gesucht

Im teiloffenen Projekt X-Lives werden innovative zirkuläre Lösungsansätze in den Bereichen Polymer-, Faser- und mineralische Werkstoffe erarbeitet (geschlossener Teil). Diese werden durch Subpartner aus dem gesamten Programmgebiet in Praxisanwendungen untersucht und ausgetestet (offener Teil).  Für die mindestens 20 Entwicklungsprojekte werden deutsche und niederländische KMU durch Workshops und Direktansprachen aktiv zusammengebracht. Die Subpartner arbeiten untereinander oder mit Kernpartnern zusammen. Dazu werden Ideen beim einzurichtenden Projektbeirat eingereicht, der nach festgelegten Kriterien Ideen für förderwürdig erklärt. Zusätzlich werden die teilnehmenden Unternehmen mittels der CIRCO-Methode geschult, um ihre Geschäftsmodelle an die Zirkularität anzupassen. Zur Nutzung möglichst vieler Materialien im Programmgebiet, werden Materialströme auf Basis von Forschungsergebnissen analysiert. Die adressierten Themen wurden anhand von 2 Workshops in der Projektvorbereitung identifiziert. Ziel ist es den aktuellen regionalen Innovationsgrad zu übersteigen und Produkte, Prozesse und Dienstleistungen für nachhaltig agierende Kunden zu entwickeln. Um Synergien zu heben, erfolgt ein interner Austausch zwischen den Teilprojekten und ein externer Austausch mit anderen zirkulären Initiativen. Über X-Lives werden diverse Kompetenzen und Expertisen der Partner gebündelt, um die zirkuläre Wirtschaft aktiv mitzugestalten und so einen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen zu leisten. Die Übertragung der Projektergebnisse erfolgt mittels Informationsveranstaltungen auf deutscher und niederländischer Seite. 

Sie haben eine Idee für ein Projekt? Dann sprechen Sie uns gerne an: Email-Kontakt

 

Das Interreg VI – Projekt „X-Lives“ wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Darüber hinaus beteiligen sich die folgenden Interreg-Partner an der Finanzierung: das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europa Angelegenheiten, das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klima und Energie NRW, das ministerie van Economische Zaken en Klimaat, die Provinzen Overijssel, Gelderland, Drenthe, Friesland, Groningen, Limburg und Nord-Brabant.